DSC_0092_small

Mehr Keramik und mögliche Pflugspuren – 18. Grabungstag

Die letzte Woche beginnt, und nun müssen wir schauen, was wir dieses Jahr noch schaffen. Da passt es dann gar nicht, wenn eine größere Ansammlung Keramik an unpassender Stelle zu Tage tritt. Aber dass war eigentlich zu erwarten, wenn Jorna im Spiel ist, schließlich hat sie auch das zerdrückte Gefäß gefunden, dass wir en bloc geborgen haben. Auch dieser Fund wurde nun gesichert und abtransportiert. Natürlich freut man sich über jedes Gefäß, zumal, wenn es verziert ist, aber das vorsichtige Freilegen und Bergen kostet natürlich Zeit.

DSC_0045_small

 

Ein weiteres Highlight waren heute mögliche Pflugspuren, die sich auf diesem Bild verstecken. Die kamen schon Freitag zum Vorschein, und haben das Wochenende dank umfangreichen doppelten Abplanens gut überlebt. Hier im Bild begutachtet eine Abordnung der Kieler Archäobotaniker, Abteilung Pollenanalyse, den Befund, der darauf auch gleich beprobt wurde. Wir haben ihn dann dokumentiert, eine Probenentnahme unsererseits zur Altersbestimmung ist auch schon vorgenommen. Neolithische Pflugspuren sind inzwischen nichts absolut außergewöhnliches, dennoch aber selten genug, um hohes Interesse zu wecken.

DSC_0007_small

 

In Schnitt 7 ist der Befund weiter rätselhaft. Nun haben wir ihn auch in der Längsrichtung geschnitten und dokumentiert, er wird jetzt vorsichtig abgebaut, auf Funde gesichtet (bisher leider keine) und beprobt. Doch manchmal bleiben Befunde einfach geheimnisvoll.

Zum Abschluss des Tages wurde das Team dann von einem Gewitter zum zügigen, aber planvollen Rückzug gezwungen. Bleibt zu hoffen, dass uns das Wetter auch die letzte Woche noch gewogen bleibt.

2 Gedanken zu „Mehr Keramik und mögliche Pflugspuren – 18. Grabungstag“

  1. Das schreckliche Schauerwetter hat euch wohl sehr zu
    schaffen gemacht und den Zeitplan zerrüttet – ich hoffe für euch auf einen trocknen letzten Tag und eine Blog-Zusammenfassung der letzten Tage.
    Gibt es auf den Scherben denn auch teilweise Inkrustierungen,
    oder kann man es hier nicht erwarten ?
    Wo kann ich Photos der Funde sehen ? ( in situ wäre schon
    genug)
    Es grüßt ein Verehrer eurer Wissenschaften
    Rene´

  2. Moin,

    Tut mir Leid, dass ich so spät antworte. Ich habe deine Frage erst jetzt entdeckt.
    Also das Wetter war noch recht gut zu uns, so dass es immer nur zum Feierabend hin angefangen hat zu regnen.
    Zu Thema Inkrustationen: Sie sind im Grunde so selten, dass man sie nirgends wirklich erwarten kann, aber immer die Augen nach ihnen aufhalten muss. Bei der Keramik, die wir in den letzten Tagen gefunden haben, wurde bisher keine entdeckt. Allerdings sind die Gefäße aber auch noch nicht gereinigt worden.
    Mit den Fotos ist das leider schwierig. Wir wissen jetzt noch nicht, welche Fotos später publiziert werden sollen und welche nicht. Daher können wir uns auch in diesem Blog nur spärlich an unserem Sortiment bedienen. Ob später noch irgendwo anders Fotos der Keramik im Netz veröffnetlicht werden, kann ich jetzt noch nicht sagen.

    Liebe Grüße
    Nika

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>